DEUTSCHLAND | Hamburg/ Schleswig-Holstein

 
Immer informiert bleiben - mit unserem Newsletter "Eurobrief"!
Wir finden für Sie neue Geschäfts- und Projektpartner im Ausland.
Foto: www.mediaserver.hamburg.de / Christian O. Bruch
Wir beraten Sie zu EU-Förderung und Finanzierung - im direkten Auftrag der EU.
© European Union, 2015 / Source: EC - Audiovisual Service / Photo: Cristof Echard
Wir verschaffen Ihnen Zugang zu internationalen Märkten.
Foto: www.mediaserver.hamburg.de / Christian Spahrbier
Wir unterstützen Innovation und Technologietransfer.

Kleine und mittlere Unternehmen sind entscheidend für grünen Wandel in der EU

|   Hamburg / Schleswig-Holstein Lokalnachrichten

Da kleine und mittlere Unternehmen (KMU) für circa 60 % aller Treibhausgasemissionen von Unternehmen in Europa verantwortlich sind, wird der grüne Wandel ohne sie nicht gelingen.

Der jüngst von der Europäischen Kommission veröffentlichte Bericht „KMU und ökologische Nachhaltigkeit“ hebt die Rolle der KMU bei der Verringerung der Treibhausgasemissionen von Unternehmen in Europa hervor. Tatsächlich ergibt sich aus den Statistiken ein komplexes Bild. 

Aufgrund des hohen Anteils von KMU an der gesamten Unternehmenspopulation in der EU ist der Anteil an den jährlichen Gesamtemissionen mit 63,3 % aller CO2- und Treibhausgasemissionen der Unternehmenspopulation insgesamt tatsächlich hoch. Nichtdestotrotz emittiert das durchschnittliche KMU-Unternehmen, insbesondere im Vergleich zu Großunternehmen, wenig. Die jährlichen CO2-Emissionen eines durchschnittlichen Großunternehmens sind 20.027 Tonnen und die Treibhausgasemissionen 22.345 Tonnen, während KMU im Durchschnitt 67 Tonnen CO2-Emissionen und 75 Tonnen Treibhausgasemissionen pro Jahr erzeugen.

Die Variation zwischen den Emissionen von KMU aus verschiedenen Sektoren ist sehr hoch. Die Sektoren „Verarbeitendes Gewerbe", „Elektrizitäts-, Gas-, Dampf- und Klimaanlagenversorgung" sowie „Verkehr und Lagerung" sind mit Abstand die emissionsstärksten. Im Gegensatz dazu stoßen die Dienstleistungssektoren in der Regel viel weniger CO2 direkt aus.

Mehr als die Hälfte aller KMU in der EU haben bereits in die Verringerung von Emissionen und die Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels investiert oder planen zurzeit solche Investitionen. Zwei Drittel der KMU sind bereits im Bereich der Ressourceneffizienz tätig, meist durch die Minimierung von Abfällen oder Energieeinsparungen.

Welche Maßnahmen sind am besten für KMU geeignet, um sich ökologisch nachhaltiger aufzustellen? Laut des Berichts sind die wichtigsten Maßnahmen die Modernisierung von Maschinen und Anlagen sowie Abfallminimierung, Recycling und Abfallmanagement. In geringerem Maße spielen auch andere Maßnahmen eine Rolle, z. B. Verbesserungen bei Heizung und Kühlung, bei Beleuchtungssystemen und bei der Nachrüstung von Fahrzeugen.

Der Gesamtbericht kann hier eingesehen werden. 

Nachhaltigkeits-Check des Enterprise Europe Network

Wissen Sie, in welchen Bereichen Ihr Unternehmen bereits nachhaltig aufgestellt ist und welche Chancen sich daraus für Ihr Unternehmen ergeben? Das Enterprise Europe Network hat einen Nachhaltigkeits-Check entwickelt, um KMU auf dem Weg zu motivieren – und nicht nur im Sinne der ökologischen, sondern auch der sozialen und ökonomischen Nachhaltigkeit. Dieser Service wird Ihnen – dank der Förderung durch die EU – kostenfrei zur Verfügung gestellt. Neugierig geworden? Dann freuen wir uns auf Ihre Nachricht

 

Annual Report on European SMEs 2021/22: SMEs and environmental sustainability
6