DEUTSCHLAND | Hamburg/ Schleswig-Holstein

 

Veranstaltungsrückblick: Recht und Finanzen in HORIZON 2020

Informative Veranstaltung zu rechtlichen, finanziellen und administrativen Aspekten im Rahmen eines HORIZON 2020-Projekts.

Wie viel Zeit benötigt man für die Planung eines EU-Projekts? Wie sichere ich mich gegenüber meinen Projektpartnern ab? Welche Kosten werden bezuschusst – und welche nicht? Welche Möglichkeiten habe ich, um meine Personalkosten zu berechnen? Diese Fragen und viele mehr wurden bei der Informationsveranstaltung „Recht und Finanzen in HORIZON 2020“ am 26. Juni 2018 beantwortet. Gemeinsam mit der Fachhochschule Lübeck, der Universität zu Lübeck und in Kooperation mit der Nationalen Kontaktstelle (NKS) Recht und Finanzen hat das Enterprise Europe Network bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein interessierte Unternehmen, Hochschulen und Forschungsinstitute zu diesem Infovormittag eingeladen.

Zunächst referierte Alexandra Burgholz von der NKS Recht und Finanzen zu rechtlichen Fragestellungen. Die Teilnehmenden lernten unter anderem, unter welchen Voraussetzungen eine Einrichtung in HORIZON 2020 förderfähig ist, welche Inhalte eine Finanzhilfevereinbarung und ein Konsortialvertrag beinhalten und welche Rolle Dritte in einem Projekt einnehmen können. Im anschließenden Finanzteil gab die Expertin konkret einen Überblick über die förderfähigen Kosten.

Nach der Theorie berichteten Kerstin Matthée und Rieke Neuber von CONDIAS GmbH und Dr. Marc Krug von OptoMedical Technologies GmbH über ihre Erfahrungen mit dem EU-Förderprogramm HORIZON 2020. Zur Planung gehöre neben der Identifizierung eines geeigneten Aufrufs vor allem die Kontaktaufnahme zu möglichen Projektpartnern mehrere Monate im Voraus, so die einhellige Meinung. Nicht zu unterschätzen sei auch, dass die Koordination viel Zeit in Anspruch nehme und daher von möglichst erfahrenen Einrichtungen übernommen werden sollte. In einem waren sich alle einig: Auch wenn die Förderung für Unternehmen oft nur einen Teil der Gesamtkosten abdeckt, lohnt sich die Teilnahme an einem EU-Projekt. Es werden nicht nur weitreichende Kontakte geknüpft, sondern auch der eigene Erfahrungsschatz erweitert sowie Zugang zu Expertise und Methoden erlangt.

Datum

Kategorie

Hamburg / Schleswig-Holstein Lokalnachrichten

Soziale Medien