DEUTSCHLAND | Hamburg/ Schleswig-Holstein

 

Aus KMU-Instrument wird EIC Accelerator

Sie sind ein kleines Unternehmen mit einer großen Innovation? Dann kann Ihnen der EIC Accelerator dabei helfen, Ihren Prototypen an den Markt zu bringen.

Das KMU-Instrument, ein stark nachgefragtes Programm zur Innovationsförderung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), läuft dieser Tage aus. Phase 1 des Programms, eine Pauschalsumme für Machbarkeits- und Durchführungsstudien, wird es künftig gar nicht mehr geben. Phase 2, eine 70%ige Förderung für die Durchführung marktnaher Entwicklungs- und Demonstrationsprojekte, wird dagegen durch das neue Programm „EIC Accelerator“ abgelöst. Dessen Ziel ist es, KMU mit bahnbrechenden Innovationen noch stärker dabei zu unterstützen, dass sie diese an den Markt bringen können.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

  • Es werden nur noch einzelne KMU gefördert, keine Konsortien mehr.
  • Zusätzlich zur Förderung kann Beteiligungskapital über den EIC Fund (EU-Kommission) beantragt werden, wenn nicht ausreichend Kapital zwecks Markteinführung und Kommerzialisierung zur Verfügung steht bzw. über Investoren eingetrieben werden konnte. Die Prüfung und Gewährung dieser Finanzierung verläuft separat zur Prüfung und Gewährung der Förderung.
  • Interessierte Investoren sollen in die Finanzierung über den EIC Fund eingebunden werden, wann immer möglich.

Der EIC Accelerator ist zunächst als Pilotprogramm bis Ende 2020 angelegt. Alle Details entnehmen Sie bitte unserer Kurzinfo.

Noch Fragen?

Wir beraten Sie kostenfrei:

Investitionsbank Schleswig-Holstein               

Annegret Meyer-Kock

Tel.: 0431 9905 - 3497

een[at]ib-sh.de

Hamburgische Investitions- und Förderbank

Sibyl Scharrer

Tel.: 040 24 84 6 - 511

 s.scharrer[at]ifbhh.de

                                                             

Datum

Kategorie

Hamburg / Schleswig-Holstein Lokalnachrichten

Soziale Medien